Ratgeber Blasenschwäche:

Untersuchungen bei Inkontinenz

Belastungsinkontinenz, also Blasenschwäche, kann viele Ursachen haben. Deshalb geht es im Rahmen der ärztlichen Untersuchungen bei Ihrem Gynäkologen und in der Klinik darum, Ihre Beschwerden genau zu erfassen und messbar zu machen.

Der erste Schritt bei Blasenschwäche ist ein ausführliches Gespräch mit Ihrem Arzt. Wahrscheinlich wird er dazu den standardisierten Inkontinenzfragebogen zur Hand nehmen. Diesen Fragebogen haben wir hier für Sie abgelegt.

 Dem Gespräch folgt eine ausführliche urogynäkologische Untersuchung, um die Ursachen Ihrer Inkontinenz festzustellen. Hier wird untersucht, ob bei Ihnen etwa eine Beckenbodensenkung, eine Harnwegsinfektion und / oder ein Hormonmangel vorliegen, die eine Blasenschwäche auslösen können. 

Ferner werden Daten zur Ursachenfindung erhoben über die Kontraktionskraft Ihres Beckenbodens, die Speicherfunktion Ihrer Blase, die Verschlusskraft Ihrer Harnröhre sowie die Position Ihres Blasenhalses - und zwar unter Ruhe- und Belastungsbedingungen.

Mit moderner Technik sind diese Untersuchungen schnell, unkompliziert und schmerzfrei getan. Zudem müssen nicht bei jeder Patientin alle Untersuchungen durchgeführt werden, um die Ursachen für eine Inkontinenz ausfindig zu machen.