Einnahme von Bisphosphonaten bei Brustkrebs

Die Knochen leiden beim Brustkrebs gleich mehrfach: zum einen sind Fernmetastasen hier häufig, zum anderen führen manche Zytostatika und die Anti-Hormontherapie zu einem Verlust an Knochensubstanz.

Bisphosphonate können bei Brustkrebs vorbeugend und als Therapie eingenommen werden. Sie schützen das Knochenskelett vor weiterer Zerstörung, wirken schmerzlindernd und beugen Brüchen vor. Dadurch verbessern sie die Lebensqualität während der Behandlung von Brustkrebs erheblich.

Bisphosphonate sind gut verträglich, Nebenwirkungen sind meist vorübergehend.

Die Tabletten sollte man nicht zusammen mit Milchprodukten einnehmen, sonst wird die Wirkstoffaufnahme im Darm gehemmt. Bei einer Tabletteneinnahme von Bisphosphonaten kann es zu Beschwerden im Magen-Darm-Bereich kommen. Durch eine Gabe über die Vene kann dies vermieden werden.