Ratgeber Brustkrebs:

Basisuntersuchungen

Eine sorgfältige Basis-Untersuchung ist nicht nur wichtig, um Brustkrebs sicher nachweisen oder ausschließen zu können. Wird Krebs nachgewiesen, helfen die Basis-Untersuchungen auch dabei, die Erkrankung so gut wie möglich zu behandeln.

Arztgespräch

Hier erfragt der Arzt weitere Informationen, die ihm bei der Diagnosestellung helfen, und gewinnt Informationen zu anderen Gesundheitsproblemen wie Bluthochdruck, Zuckerkrankheit etc.

Körperliche Untersuchung

Sie dient dem Arzt dazu, sich ein allgemeines Bild von Ihrem Körper zu verschaffen und mögliche Krankheitszeichen zu erkennen.

Laboruntersuchungen

Hierbei wird das Blut und/oder Urin auf verschiedene Eigenschaften untersucht, die dem Arzt darüber Auskunft geben, wie Niere, Leber und andere Organsysteme funktionieren.

Tastuntersuchung

Mit dieser Untersuchung werden Größe und Lage eines Knotens in der Brust beurteilt. Auch die Achselhöhle wird gründlich abgetastet, um eventuell vergrößerte Lymphknoten zu tasten.

Mammografie

Durch diese Röntgenaufnahme kann der Arzt besser feststellen, ob es sich bei dem getasteten Knoten um Brustkrebs oder um eine andere Erkrankung handelt. Zur Auswertung bedarf es immer eines erfahrenen Arztes.

Ultraschalluntersuchung der Brust

Bei manchen Frauen - vor allem bei jüngeren - sind Veränderungen in der Mammografie schwerer zu erkennen. Häufig wird diesen Frauen zusätzlich eine Ultraschalluntersuchung der Brüste empfohlen. Mit dieser Mammasonografie können Auffälligkeiten in der Brust weiter beurteilt werden.